AKAD Claim Banking+Finance

Kredite sind in der Schweiz meist Hypotheken und Haushalte die grössten Schuldner der Banken

Das von Schweizer Banken vergebene Kreditvolumen ist bis im April 2016 leicht auf 1,254 Bio. Franken gewachsen. Der grösste Teil davon sind im Inland vergebene Hypothekarforderungen. Die privaten Haushalte sind zudem die grössten Kreditnehmer; diverse Wirtschaftsbranchen folgen erst mit deutlichem Abstand.

Kredite in der Schweiz

Das Kreditvolumen in den Bilanzen der Schweizer Banken erreichte im April 2016 die stolze Summe von 1,254 Bio. Franken. Das waren rund 30 Mrd. Franken mehr als im Vorjahresmonat. Laut Angaben des Datenportals der Schweizerischen Nationalbank waren dabei die verfügbaren Limiten noch nicht einmal ausgeschöpft. Diese hätten ein Kreditvolumen von total 1,670 Bio. Franken erlaubt. Das im Inland vergebene Kreditvolumen erreiche 1,085 Mio Franken, ins Ausland gingen lediglich 160,4 Mrd. Franken. 

Inlandkredite sind vor allem Hypotheken

Die im Inland vergebenen Kredite wiederum waren zum grössten Teil Hypothekarforderungen. Deren Volumen erreichte 939,8 Mrd. Franken, das waren runde 25 Mrd. Franken mehr als im Vorjahresmonat. Hypothekarkredite wurden insbesondere von Kantonalbanken vergeben, in deren Bilanzen sich 334,5 Mrd. davon wiederfinden. Die Grossbanken stellen 264,0 Mrd. Franken zur Verfügung, Rang drei erreicht Raiffeisen mit 160,7 Mrd. Franken. 

Haushalte nehmen drei Viertel aller Kredite in Anspruch

Das Inlandkreditvolumen von 1,085 Bio. Franken wurde zum grössten Teil von privaten Haushalten in Anspruch genommen. Diese erhielten 734,5 Mrd. CHF zugesprochen. Die zweitgrösste Schuldnergruppe befasst sich laut den Datenbeständen der SNB mit „Information und Kommunikation; Grundstücks- und Wohnungswesen; Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen“. Hierhin flossen aber nur 145,2 Mrd. Kredite. Mit grossen Abstand folgt dann die „Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ und einem Kreditvolumen von 50,5 Mrd. CHF. Das geringste statistisch erfasste Kreditvolumen – es sind lediglich 2,0 Mrd. Franken - erhalten Schuldner aus der Branche „Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden“. 

Konsumkreditvolumen sinkt leicht, Leasing ist gefragt

Nochmals aus den Haushalten berichten die Zahlen der Zentralstelle für Kreditinformationen ZEK. Laut deren Statistik erreichte das Volumen der Ende 2015 ausstehenden Konsumkreditverträge (inklusive Kontokorrent-Kredite) die Summe von 7,1 Milliarden Franken, etwas weniger als die rund 7,3 Milliarden vom Vorjahr. Entsprechend sank die Anzahl laufender Konsumkredite um 3 Prozent auf rund 387‘000 Verträge. Dagegen stieg die Zahl laufender Leasingverträge um 4,7 Prozent auf rund 590‘000 Stück, das Leasingvolumen wuchs auf 8,4 (Vj: 8,2) Mrd. Franken an. 2015 wurden dabei 30,9 (35,8) Prozent aller Anträge abgelehnt.

An der Höheren Fachschule für Bank und Finanz HFBF werden in verschiedenen Fächern aktuelle Themen aus den unterschiedlichsten Sichtweisen beleuchtet, damit die Studierenden fundiert und aktiv zur objektiven Meinungsbildung beitragen können.

Autor:
Alexander Saheb, Fachjournalist
Publiziert am 22.08.2016 im Auftrag von der Höheren Fachschule für Bank und Finanz HFBF

Kontakt

AKAD Banking+Finance Zürich
Jungholzstrasse 43
8050 Zürich

Telefon 044 307 33 66
Telefax 044 307 32 07
Web
E-Mail banking+finance@akad.ch