AKAD Business Claim

Vergleichbarkeit von Schweizer Bildungsabschlüssen im Bildungsraum Europa möglich

„Welchen Wert hat ein eidg. Diplom im Bereich Marketing und Werbung im Ausland?“, „Welche Kompetenzen hat ein Teilnehmender eines Bildungsgangs im Ausbildungsfeld HR, der in Deutschland absolviert wurde?“, „Wie ist ein adäquater Schweizer Abschluss einzuordnen?“ Solche Fragen werden im Zuge der Globalisierung, aber auch im Wettbewerb zwischen Berufsbildung und Hochschulbildung immer öfter gestellt.

 Vergleichbarkeit von Schweizer Bildungsabschluessen

Der Bundesrat hat sich zum Ziel gesetzt das Schweizer Bildungssystem und die Vergleichbarkeit von Schweizer Berufsbildungsabschlüssen im Arbeitsmarkt international bekannter zu machen. Dazu werden ein nationaler Qualifikationsrahmen für die Abschlüsse der Berufsbildung sowie Diplomzusätze erarbeitet. Der nationale Qualifikationsrahmen (NQR-CH) ist ein aus acht Niveaus bestehendes Raster. 

  Kenntnisse Fertigkeiten Transferkompetenzen
8 Beschreibungen Beschreibungen
Beschreibungen
7 Beschreibungen
Beschreibungen
Beschreibungen
6 Beschreibungen
Beschreibungen
Beschreibungen
5 Beschreibungen
Beschreibungen
Beschreibungen
4 Beschreibungen
Beschreibungen  Beschreibungen
3 Beschreibungen  Beschreibungen  Beschreibungen
2 Beschreibungen
Beschreibungen
Beschreibungen 

Jeder formale Berufsbildungsabschluss (eidgenössisches Berufsattest, Fähigkeitszeugnis, Fachausweis, Diplom) wird künftig einem dieser acht Niveaus zugeteilt. Zusätzlich wird zu jedem Abschluss ein Diplomzusatz abgegeben, dank dem Arbeitgebende die fachlichen Kompetenzen der Absolventinnen und Absolventen leichter einschätzen können. Die Informationen im Diplomzusatz beziehen sich dabei immer auf den Abschluss, nicht auf die diplomierte Person.

Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement EVD hat am 15. Februar 2012 die Anhörung zur Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung eröffnet. Die Anhörung dauert bis zum 15. Mai 2012.

Die Meinungsbildung ist eröffnet!

Autorin:  Claudia Zürcher, Direktorin AKAD Business AG

Dieser Text ist auch auf HRundLeadership.ch erschienen.