AKAD Business Claim

Gefahren eines Outsourcings

Das Outsourcing von Abteilungen, Leistungen oder Prozessen an andere Firmen oder ins Ausland ist seit Jahren ein Trend, welcher der Wirtschaft teils enorme Vorteile bringt. Dabei werden Abteilungen, Leistungen oder Prozessen an andere Firmen oder ins Ausland ausgelagert. Die Digitalisierung hat dem Outsourcing weiteren Auftrieb gegeben. Ist dieses Vorgehen tatsächlich gut für Unternehmen? Für den Arbeitnehmer auf jeden Fall nicht. Langsam formiert sich Widerstand in den Unternehmen und bei den Beschäftigten. Dies nicht grundlos, denn es gibt Risiken und Gefahren beim Outsourcing, die ein Unternehmen nachhaltig schädigen können. Zahlreiche Studien belegten diese Tatsache inzwischen eindeutig. 

Gefahren beim Outsourcing

Differenzierte Betrachtung ist notwendig

Outsourcing muss differenziert betrachtet werden. Heutzutage ist es normal, Arbeiten wie beispielsweise die Betreuung der Website auszulagern, wenn zu wenig Wissen vorhanden ist. Auch Buchhaltungen werden häufig ausgelagert. Doch hier beginnen bereits die rechtlichen Schwierigkeiten. Je nach vertraglicher Grundlage zwischen Kunden, Lieferanten oder sonstigen Partnern werden Recht oder festgelegte Bestimmungen verletzt. Es ist deshalb sehr intensiv zu prüfen, was in welcher Form überhaupt in Frage kommt für ein Outsourcing. Nicht vergessen werden darf, dass jedes Land eigene Bestimmungen hat. Diese laufen teils den eigenen vorherrschenden Auflagen entgegen.

Grosse Firmen haben ganze Abteilungen, ganze Werke und komplette Kernprozesse ausgelagert. KMU übernehmen vermehrt diese Idee. All dies um Kosten zu sparen und die Effizienz zu steigern. Dass dies zu kurzfristig gedacht und oft ein Trugschluss ist, wird häufig zu spät erkannt.

Die grössten Risiken

Die folgende Tabelle bietet ohne Anspruch auf Vollständigkeit eine Übersicht, welche Risiken Outsourcing birgt.

Abhängigkeit
Gleichgültig, ob die Anbindung an einen einzelnen oder an mehrere  Anbieter erfolgt, verliert ein Unternehmen dadurch seine Unabhängigkeit.
Faktor Mensch
Outsourcing ist sehr oft mit Stellenabbau verbunden. Die dadurch ausgelösten Ängste wirken sich negativ auf die Firma aus.
Know-how-Verlust
Mit den ausgelagerten Prozessen verliert die Firma Know-how, welches sich später nicht oder nur mühsam wieder aufbauen lässt.
Kommunikationsprobleme
Der Abstimmungsaufwand zwischen den Partnern steigt stark an.
Kontrollverlust
Ohne regelmässige Kontrollen beim Vertragspartner kann ein Unternehmen nicht prüfen, was dieser wirklich tut. Dies kann bis zum vollständigen Kontrollverlust über wesentliche Teile des eigenen Unternehmens gehen.
Qualitätseinbusse
Es kann zu Qualitätsabweichungen kommen, falls der Auftragnehmer nicht die gleichen Massstäbe anlegt oder den Auftrag wiederum fremd vergibt.
Unerwartetes
Regierungen können beispielsweise ohne Vorwarnungen ihre Grenzen schliessen, Netze kappen und so den Zugriff auf die eigenen Daten  oder Produkte direkt und ohne Vorwarnung vollständig unterbinden.
Vertraulichkeit
Heikle Daten auszulagern birgt das Risiko eines möglichen Missbrauchs und ist rechtlich problematisch.

Empfehlung

Hinsichtlich der Lagerung von Daten empfiehlt es sich, ausschliesslich mit Servern zu arbeiten, die auf Schweizer Boden stehen und somit der Schweizer Gesetzgebung unterstehen.

An der Schule für Wirtschaft und Management werden in verschiedenen Fächern aktuelle Themen aus den unterschiedlichsten Sichtweisen beleuchtet, damit die Studierenden fundiert und aktiv zur objektiven Meinungsbildung beitragen können.

Autor:

Frédéric Jordan, Jordan Consulting

Publiziert am 19.01.2018 im Auftrag von der Schule für Wirtschaft und Management

Beiträge, welche Sie auch interessieren könnten:

Einsatzplanung

Einsatzpläne erstellen

Arbeitgeber möchten ihren Angestellen möglichst viel Freiheiten einräumen und ihnen flexible Arbeitszeiten ermöglichen. Die Erstellung eines Arbeitsplanes, der alle Wünsche erfüllen kann, ist deshalb eine echte Herausforderung.
Weiter lesen...

Digitale Identität

Wie soll sich die digitale Identität durchsetzen?

Der zweite Artikel zum Thema E-ID beschäftigt sich mit der Frage der Umsetzung. Welche Probleme gibt es und wie sehen die Lösungsansätze aus? Diesen Fragen müssen bis 2019 geklärt sein, denn dann soll die SuisseID eingeführt werden.
Weiter lesen...

Swiss ID

Wozu eine digitale Identität?

Was versteckt sich hinter dem Begriff E-ID und wozu wird sie genutzt? Lesen Sie hier, wie durch die digitale Identifikation Einkaufsprozesse im Internet sicherer werden sollen.
Weiter lesen...