AKAD Die Schweizer Bildungsinstitution. Effizient. Sicher. Individuell.

Renate Büchi - 60 Jahre AKADEine Freundin mit drei Kindern hatte bereits Erfahrungen mit den monatlichen Paketsendungen beziehungsweise den grünen Heften. Familie, berufliches Engagement und Maturavorbereitung liessen sich dank der Verbundmethode unter einen Hut bringen. Die Kinder von Renate Büchi sind 12, 10, 9 und 7 Jahre alt, als die gelernte Psychiatrieschwester 1996 selbst an der AKAD beginnt. Ihr Terminkalender ist schon vorher dicht befrachtet. Nicht nur durch die permanente Rushhour als vierfache Mutter, sondern auch durch das politische Engagement. Als Gemeinderätin von Richterswil trägt sie seit 1994 Exekutivverantwortung. Eine hohes Mass an Selbstorganisation bringt sie aufgrund der Mehrfachbelastung mit. «Das hat mir geholfen, schulisch Schritt zu halten. Es war eine sehr intensive Zeit. Ich stand oft um fünf Uhr auf, um mich ungestört in die AKAD Hefte zu vertiefen, bevor ich die Kinder weckte.»

Renate Büchi lernt besser, wenn sie nicht nur am Pult sitzt. Mit ihrem Mann, Mathematiklehrer an einer Kantonsschule, lösen sich auf abendlichen Spaziergängen manche arithmetischen und logarithmischen Knoten. Im Jahr 2000 hat Renate Büchi gleich doppelt Grund zum Feiern. Zu ihrem vierzigsten Geburtstag besteht sie die Matura. Danach studiert sie an der Universität Zürich Geschichte, Deutsch und Politikwissenschaft, bis sie für die SP 2003 in den Kantonsrat gewählt wird. Im Gemeinderat Richterswil bleibt sie bis 2014. Nebst ihrer Legislativaufgabe ist sie heute als Präventionsfachfrau bei der Jugendberatungs- und Präventionsfachstelle Samowar für den Bezirk Horgen tätig. Hier erweist sich zudem ihr Zusatzabschluss in Gerontologie als hilfreich, denn im Kontext von Medikamentenund Alkoholkonsum gehören vermehrt ältere Menschen zu den Nutzniessern des Beratungsangebots. Auf ihr Credo im Zusammenhang mit Bildung und Erziehung angesprochen, führt sie Pestalozzi ins Feld. «Dieser pädagogische Vordenker trat dafür ein, Heranwachsende mit Kopf, Herz und Hand anzuleiten. Es braucht somit eine sinnvolle Verknüpfung von kognitiven und praktischen Fähigkeiten, getragen von Empathie und sozialer Verantwortung. Ich denke, dass wir das in der Schweiz heute ganz gut machen.»

Zur Person
Geboren 1960; verheiratet, vier Kinder
Abschluss mit AKAD: 2000 eidg. Maturität Typ B, AKAD College
Engagement:                                    
SP-Kantonsrätin (Zürich), ehrenamtlich Präsidentin der gemeinnützigen Baugenossenschaft Richterswil, des Forum Samstagern und des Vereins für interlektuelle Sichtprävention (VISP)
Freizeit:
Jogging mit familieneigener Hundedame, Wandern, Lesen
Motto: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

 

Kontakt

AKAD
Jungholzstrasse 43
8050 Zürich

Web
E-Mail info@akad.ch