AKAD Claim Banking+Finance
Traegerschaft SwissBanking

Mittwoch, 16. September 2015

Warum die Medizin „Wachstum“ zur Behebung einer hohen Staatsquote, Staatsverschuldung und hohen Arbeitslosigkeit ausgedient hat und warum sich Banker heute auf eine Zukunft einstellen müssen, in welcher ihr Wissensvorsprung gegenüber dem Kunden nicht mehr ausreicht, um deren Bedürfnissen gerecht zu werden. Innovation und empathische Kompetenzen als zukünftiges Erfolgsrezept.

AKAD Banking+Finance - Alumni

Auch am Alumni-Anlass vom 31.08.2015 fehlte es nicht an Kontrasten. In seinem Referat „Ökonomische Falle“ zeigt Heinz Schweizerhof auf, dass die Entwicklung der letzten Jahrzehnten zu einer Abnahme der Selbstverantwortung hin zu einer Delegation unzähliger Aufgaben an den Staat geführt hat. Dabei zeigt sich im Staatshaushalt ein bunter Strauss an Ausgaben, welche die ganze Maslow-Bedürfnispyramide hinauf abdecken. Was ursprünglich als existenzsichernde Massnahmen durch den Staat geplant war, präsentiert sich heute in einer Vielfalt, dass auch die Selbstverwirklichung des Individuums auf Kosten des Staates gedeckt wird.

Den Kontrast dazu bot der Bankexperte für Innovation und Zukunft, Axel Liebetrau, mit seinen Ausführungen und liess bei den Anwesenden keine Zeit, sich geistig zurückzulehnen. Geschickt, überzeugend, fordernd und kompetent switchte der Experte in seinen Ausführungen zwischen den einzelnen Branchen hin und her. Er verweist auf die bereits genutzten Technologien in anderen Branchen, welche den heutigen Kunden, mit seiner hohen Selbstberatungskompetenz, genau dort abholt, wo er sich befindet. Unter Berücksichtigung und Anwendung dieser Erkenntnisse räumt der Experte der Finanzbranche grosses Entwicklungs- und Innovationspotential ein. Der Banker von morgen wird sich vom Banker von gestern in Vielem unterscheiden. Der Verlust des Wissensvorsprungs gegenüber den Kunden muss und kann durch Innovation und empathische Kompetenzen seitens des Beraters kompensiert werden. Im Gegensatz zu beispielsweise Google und Facebook, so der Experte, steckt das Innovationspotential im Finanzbereich noch in den Anfängen und verspricht dadurch spannend, vielseitig und revolutionär zu werden. Der anschliessende Apéro bildete eine ideale Plattform, um das ökonomische wie auch Bank innovative Thema ausführlich und tiefgehende zu diskutieren. Der nächste Alumni-Anlass wird voraussichtlich in Bern stattfinden.





News AKAD Banking+FinanceRSS-Feed abonnieren