AKAD College Claim

Liebe Studierende von AKAD College, liebe Interessierte der Ringvorlesung

Im Jahr 2017 werden wir das Thema Glück vertiefen. Drei Anlässe erörtern das Thema unter ganz verschiedenen Blickwinkeln.

15. Juni 2017

Frau Giulia Steingruber, Bronze-Medaillen Gewinnerin an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und mehrfache Goldmedaillen-Gewinnerin an Europameisterschaften

Von A bis Z über G wie Glück

Spitzensport ist ihr Beruf. Findet Sie darin auch Glücksmomente? Wann stellen sich bei einer Spitzensportlerin Glücksmomente ein? Auf dem Siegertreppchen oder während einer Darbietung im Wettkampf, vielleicht aber auch schon im Training? Diesen und anderen Themen gehen wir mit Frau Steingruber auf den Grund.

Nachdem wir das Glück aus ökonomischer und philosophischer Sicht betrachtet haben, ging es bei der dritten Ringvorlesung 2017 um Glück aus Sicht einer Spitzensportlerin.

Giulia Steingruber hat uns einen schönen Einblick in ihr Leben gewährt und mit uns über Menschen und Momente geredet, die zu ihrem Glück beitragen. 

Gast Giulia Steingruber
Giulia Steingruber

Nach einem Blick in Giulia’s persönliches Fotoalbum und einem Rückblick auf ihr Wettkampfjahr 2016, kam das Glücksrad zum Einsatz. Von A bis Z haben wir mit Giulia über G wie Glück geredet. Das ganze Alphabet können wir Ihnen hier aus platzgründen nicht verraten, aber für ein paar Buchstaben reicht es natürlich:

A wie Australien

Oder wie Ausgehen, Ausschlafen, Ausspannen. Die verdiente Auszeit nach den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio hat Giulia in vollen Zügen genossen und bei Sommer, Sonne und Strand ihre Batterien wieder aufgeladen.

B wie Boyfriend

Nein – sie hat keinen. Wirklich nicht. Wir haben mehrmals nachgehakt. Ob es an der fehlenden Zeit für eine Beziehung liegt? Eigentlich nicht, nein. Der Richtige lief ihr wohl einfach noch nicht über den Schwebebalken…äh, den Weg.

C wie Cancun

Das Trainingslager in Cancun im April 2016 war streng. Glücksmomente gab es aber trotzdem, und zwar im Plenum: Obwohl Kunstturnen in erster Linie eine Einzelsportart ist, verstärkt sich das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mannschaft in solchen Momenten.

E wie EM

Bei der Frage, ob Rio das absolut unantastbare Highlight des Jahres 2016 war, überraschte Giulia mit der Antwort: Nein, nicht unbedingt. Die Europameisterschaft in Bern war genauso ein Highlight. Tolle Atmosphäre, tolles Publikum, rundum ein Wahnsinns-Event. 

F wie Fuss

Gleich zwei Fussverletzungen musste Giulia letztes Jahr verarbeiten, eine am linken und eine am rechten Fuss. Das trug natürlich nicht gerade zu ihrem Glücksbefinden bei. Weil sie aber ist wie sie ist: dankbar, optimistisch und eine Kämpfernatur, sieht Giulia auch hier das Positive. Sie ist froh, dass die Fussoperation am rechten Fuss so gut geglückt ist und sie bald wieder voll trainieren kann.

K wie Kritik

Mit Kritik ist nicht immer einfach umzugehen. Die meiste Kritik kommt von ihrem Trainer. Aber auch mit sich selber geht Giulia hart ins Gericht. Und wenn die Kritik von ihrer Mutter kommt, ist Giulia versucht zu sagen: «Mach doch du mal!»

L wie Luxus

Denken Sie jetzt nicht an schnelle Autos, teure Hotelsuiten oder edle Handtaschen und Klamotten. Obwohl Giulia sich in Fashion auskennt und gerne shoppt, bedeutet für sie Luxus ganz einfach: ein bisschen freie Zeit haben. Zeit für sich, für ihre Familie und ihre Freunde.

M wie Mami und Papi

Zu ihren Eltern hat Giulia eine ganz gute Beziehung. Sie waren nicht etwa die ehrgeizigen Eltern im Hinter- (oder Vorder-) grund, die ihr Töchterchen damals mit 7 Jahren gepusht haben! Im Gegenteil. Das Töchterchen hatte schon damals (sorry, Giulia 😊) ihr eigenes Dickköpfchen, und die Eltern versuchten das ungestüme, talentierte Kind eher zu regulieren, als seinen Vorwärtsdrang zu verstärken. Giulia hat ihren Weg gemacht – mit unterstützenden und sorgenden Eltern an ihrer Seite, die immer da waren und sind, wenn man sie braucht.

R wie Rio

Die Olympischen Spiele…der Traum jedes Sportlers. Dabei zu sein und auch noch eine Medaille zu gewinne, ist das Nonplusultra. Und doch waren es nicht nur Glücksmomente, die Giulia in Rio erlebte. Mentaler Druck, grösste körperliche Herausforderungen – die Wettkampfphase für Kunstturner ist mit über zwei Wochen sehr lang. In dieser Zeit kommen weder Körper noch Geist zur Ruhe. Die Medaille geniessen kann man erst, wenn wieder etwas Normalität in den Alltag gekehrt ist. Dann dafür umso mehr.

S wie Simone Biles

Neid? Feindliche Gefühle? Von wegen! Giulia lobt sowohl die turnerischen Fähigkeiten wie auch die Persönlichkeit des amerikanischen Ausnahmetalents. Die zurzeit beste Turnerin der Welt sei sehr hilfsbereit, kollegial und sympathisch. Stark von Simone. Und stark von Giulia, dass sie das so offen über ihre «Konkurrentin» sagen kann.

Z wie Zukunft

Das nächste grosse Ziel ist die WM in Montreal 2017. Und an den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio möchte Giulia als Einzelathletin und mit der Schweizer Mannschaft starten. Mit anderen Worten: Giulia, ist wieder voll auf Kurs!
Wir wünschen ihr für all ihre Ziele und Träume ganz viel Erfolg und Glück.

Von A bis Z über G wie Glück mit Giulia Steingruber


Von A bis Z über G wie Glück
Von A bis Z über G wie Glück
  Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück

Von A bis Z über G wie Glück mit Giulia Steingruber


Von A bis Z über G wie Glück
Von A bis Z über G wie Glück
  Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück

Von A bis Z über G wie Glück mit Giulia Steingruber


Von A bis Z über G wie Glück
Von A bis Z über G wie Glück
  Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück

Von A bis Z über G wie Glück mit Giulia Steingruber

Von A bis Z über G wie Glück
Von A bis Z über G wie Glück
  Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück
 Von A bis Z über G wie Glück

 

Impressionen

Ringvorlesung Giulia Steingruber 1
Giulia Steingruber

Ringvorlesung Giulia Steingruber 3

Giulia Steingruber 4
Ringvorlesung Giulia Steingruber


20. April 2017

Jürg Acklin und Martin Kunz, Wasserkirche, Zürich Limmatquai 31, 8001 Zürich, www.wasserkirche.ch

Jürg Acklin ist Schriftsteller und Psychoanalytiker. Er wird zusammen mit Martin Kunz, Künstler und Philosoph an einer Podiumsveranstaltung das Thema Glück vertiefen. Während an der ersten Veranstaltung der gesamtheitliche Ansatz im Vordergrund steht, gehen wir in dieser Veranstaltung der persönlichen Ausgestaltung und der philosophischen Betrachtung des Glücks auf den Grund.

Jürg Acklin
Kunz Martin
 Jürg Acklin
  Martin Kunz

Impressionen

Die Wasserkirche war der Ort, an dem philosophiert wurde. Ungefähr 100 Personen nahmen am Anlass teil und diskutierten mit Jürg Acklin und Martin Kunz die unterschiedlichen Aspekte von Glück.

Ringvorlesung Juerg Acklin
Ring Vorlesung Martin Kunz
Ringvorlesung Glueck
Ringvorlesung
Ringvorlesung 2017
Ringvorlesung Wasserkirche
Ringvorlesungen


 

23. Februar 2017

Prof. Dr. Mathias Binswanger, Ökonom und Professor der Volkswirtschaft an der Fachhochschule Nordwestschweiz und Universität St. Gallen

Herr Binswanger erforscht das Thema Glück in seiner täglichen Arbeit. Dazu hat er schon Bücher geschrieben, wie zum Beispiel die Tretmühlen des Glücks oder er nahm an Diskussionssendungen im TV teil wie z.B. im Club. Wer sich inspirieren lassen will, kann dies auf seiner Homepage machen: www.mathias-binswanger.ch.

Seine Ausführungen zum Thema „Kohle, Konsum, Karriere“ und die Leiden im stetigen Rennen im Hamsterrad werden wir am ersten Anlass vertiefen.

Mathias Biswanger
Mathias Biswanger