So gelingt nachhaltiger Konsum

Bewusster, anders und manchmal auch weniger – nachhaltig zu konsumieren, ist heute möglich.

Raphaela Haenggi

3. August 2022

Nachhaltiger Konsum als Lebensstil
Nachhaltiger Konsum ist Teil eines nachhaltigen Lebensstils, für den man sich bewusst entscheiden kann. Er ist zukunftsgerichtet, da er dazu beiträgt, dass nachfolgende Generationen eine echte Chance haben, ihre Bedürfnisse ebenfalls zu befriedigen. Beim Kauf und Verbrauch von Produkten und Dienstleistungen werden Umweltkriterien und soziale Aspekte berücksichtigt. Dazu gehört auch das überlegte Nutzen und Entsorgen von Ressourcen im Alltag. Aktuelle Studien zeigen, dass Nachhaltigkeitsaspekte das Konsumverhalten von mehr als der Hälfte der Schweizer Bevölkerung beeinflussen. Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher machen sich Gedanken darüber, wie sie zu einer nachhaltigen Lebensweise beitragen können. Tatsächlich gekauft werden umweltfreundlichere Alternativen allerdings viel seltener. Nachhaltiger Konsum liegt zwar im Trend, hat sich am Markt aber noch nicht durchgesetzt.

Gegen die Macht der Gewohnheit
Bestimmte Lebenssituationen, Gewohnheiten und das Budget sind nur einige Faktoren, die im Alltag dazu verleiten können, doch eher zur importierten Banane zu greifen als zu einem regionalen Bio-Apfel. Auch muss es überhaupt erst attraktive Angebote in Reichweite geben. Die Wenigsten haben das Reformhaus gleich um die Ecke und können es sich auch leisten. Private Haushalte sind für einen grossen Teil des Ressourcenverbrauchs und der Umweltbelastung verantwortlich. Menschen brauchen deshalb einfache und glaubwürdige Informationen und Orientierungshilfen, damit sie ihr Konsumverhalten überdenken und im besten Fall ändern. Eine gute Übersicht der wichtigsten Siegel bietet z. B. «Der Nachhaltige Warenkorb» des Rats für nachhaltige Entwicklung (RNE). Das Portal «nachhaltigleben.ch» ermöglicht eine geografische Suche nach biologischen und nachhaltigen Shops, Hofläden, Hotels oder Restaurants in der Schweiz. Es umfasst knapp 250 verschiedene Angebote.

Eine politische Gestaltungsaufgabe
Der Lebensstil der westlichen Welt wird immer mehr zu einer Belastung für die Umwelt. Aber nicht alles können die Verbraucherinnen und Verbraucher durch ihre individuellen Kaufentscheidungen beeinflussen. Auch die Produkte und Dienstleistungen müssen nachhaltiger werden, indem sie weniger Ressourcen verbrauchen und CO2 emittieren sowie unter sozial akzeptablen Bedingungen hergestellt werden. Die Politik hat die Macht, die staatlichen Rahmenbedingungen so zu ändern, dass die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung langfristig zum wirtschaftspolitischen Grundprinzip werden können. Die verbindliche Orientierung der öffentlichen Beschaffung durch Bundesrat und Beschaffungskonferenz des Bundes BKB ist ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf die Verwirklichung der Sustainable Development Goals (SDGs), wie sie im Rahmen der Agenda 2030 vereinbart wurden.