Gehört Bargeld bald der Vergangenheit an?

16.10.2019 Simonida Kohler

Kürzlich versuchte ich, in einem kleinen Lebensmittelgeschäft eine 200-Franken-Note umzutauschen, um dort am Fotokopierer einige Kopien zu machen. Der Kassierer weigerte sich, die grosse Geldnote anzunehmen. Aus wirtschaftlichen Sicht ist dies eine sehr ungesunde Situation da eine der Geldfunktionen, die Tauschfunktion für Waren und Dienstleistungen, komplett versagt hat. Dieses Ereignis veranlasste mich, zu recherchieren, ob es bald kein Bargeld mehr gibt.

An der Cash-Konferenz 2017 in Deutschland nannten Prof. Dr. Franz Seitz und Malte Krueger, die Autoren von «Der Nutzen des Bargelds», folgende Eigenschaften von Bargeld:

  • Anonymität im Gebrauch
  • Verwendung ohne andere Dienstleister
  • Weder Zahler noch Empfänger müssen online sein
  • Verwendbar für grosse und kleine Mengen
  • Zahlungen sind einfach, bequem und schnell
  • Zahlungen sind definitiv und endgültig
  • Relativ sicher gegen Fälschungen

 

Auch wenn der Wettbewerb zwischen Karten und Bargeld wirtschaftlich gesund ist, war das Fazit der Konferenz, dass «eine bargeldlose Zukunft nicht in Sicht ist und die Argumente dafür nicht überzeugend sind». Man kam ausserdem zum Schluss, dass «die gesellschaftlichen Kosten, die mit der Abschaffung von Bargeld verbunden sind, enorm sind» und nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten. Doch letztlich solle der Verbraucher entscheiden.

Zukunft des Bargeld
Gehört Bargeld bald der Vergangenheit an?

Mit Bargeld oder bargeldlos bezahlen? 

Für den Analysten Alexei Kirejew, der ein Arbeitspapier für den Internationalen Währungsfond (IWF) veröffentlichte, ist das eine makroökonomische Frage. Aus makroökonomischer Sicht sieht er folgende positiven Effekte einer bargeldlosen Wirtschaft:

  • Steigerung der Gewinne, der Investitionen und des Wachstums für die Zentralbanken durch Senkung der Produktionskosten
  • Reduktion der Kriminalität und der Schattenwirtschaft
  • Zuverlässigere Statistiken, da jede Zahlung nachvollziehbar ist, wenn sie mit Online-Überweisungseinlagen und nicht mit Bargeld durchgeführt wird

Die Argumente dagegen scheinen jedoch noch überzeugender zu sein:

  • Bargeldlose Wirtschaft würde vielen kleinen, an Bargeld gewöhnten Unternehmen zusätzliche Kosten verursachen.
  • Wenn der Übergang zur bargeldlosen Wirtschaft ohne öffentliche Zustimmung erfolgen würde, könnte dies zu «sozialen Spannungen, Misstrauen, Streiks und Demonstrationen» führen, die zu einem Verlust beim BIP führen würden.

 

Heutige Praxis und Ausblick

Den Nutzern von Bargeld wird es immer schwerer gemacht, Banknoten und Münzen zu verwenden. Die Gebühren auf die Auszahlung von Bargeld am Schalter und an Geldautomaten sind nur der Anfang. Der 500-Euro-Schein wurde Ende April 2019 abgeschafft. Doch die Kritik war enorm. Gut möglich, dass der lilafarbene Geldschein in ein paar Jahren wieder gedruckt wird.

Mittwoch, 18:00 27.11.2019 Zürich Fachleute Finanz- & Rechnungswesen, Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen
Dienstag, 18:00 10.12.2019 Bern Bildungsangebote Bern
Mittwoch, 18:00 08.01.2020 Bern Bildungsangebote Bern
Dienstag, 18:00 21.01.2020 Zürich Finanzberatung
Mittwoch, 18:00 29.01.2020 Zürich Fachleute Finanz- & Rechnungswesen, Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

Den Nutzern von Bargeld wird es immer schwerer gemacht, Banknoten und Münzen zu verwenden. Die Gebühren auf die Auszahlung von Bargeld am Schalter und an Geldautomaten sind nur der Anfang. Fragt sich nun ob Bargeld bald der Vergangenheit angehört.